Fuß- und Sprunggelenkschirurgie

FußchirurgieBei belastungsbedingten Beschwerden des Fußes helfen zumeist Fußgymnastik, Einlagen und spezielles Schuhwerk. Wir arbeiten mit renommierten orthopädischen Werkstätten zusammen, um Einlagen und Schuhwerk optimal anzupassen.

Elektronische Fußdruckmessung

Als Diagnosemöglichkeiten verfügen wir in unserer Praxis über die elektronische Fußdruckmessung und die Video gestützte Laufanalyse. Diese Methoden geben uns wesentliche Hinweise, welche Therapie — konservativ oder operativ — für Sportler oder Patienten mit Problemfüßen die optimale ist.

Hallux valgus — Großzehenballen

Ein Spezialgebiet unserer Gemeinschaftspraxis ist die operative Behandlung eines Großzehenballen, eines Hallux valgus. Bei einem Hallux valgus bildet sich aufgrund einer veranlagten Fehlstellung der Großzehe in Richtung der Kleinzehen ein Ballen. Dieser Ballen kann durch dauerhaft falsche Belastung des Fußes z.B. durch falsches Schuhwerk begünstigt werden: 1. und 2. Mittelfußknochen spreizen sich auf und das 1. Mittelfußköpfchen, der Ballen, tritt hervor.

Die leichte Form eines Hallux valgus kann zumeist mit konservativen Therapien wie Schuheinlagen, Hallux valgus-Schienen, passendem Schuhwerk, behandelt werden.

Handelt es sich jedoch um eine mittelschwere bis schwere Form der Erkrankung kommen verschiedene Operationsverfahren in Frage. Es zählen hierzu Scarf-Osteotomie bei leichter sowie Basis- und Akin­Osteotomie bei schwerer Fehlstellung.

Den Fuß sollten Sie nach einer Operation zunächst mit Hilfe von Gehstützen und Verbandsschuh vor Belastung schützen. Nach einer Genesungszeit von bis zu acht Wochen und entsprechender Physiotherapie können Sie Ihren Fuß wieder in vollem Umfang benutzen.

Hallux rigidus

Am Fuß können vielfältige Verletzungen und degenerative Veränderungen entstehen. Hierzu zählen im Vorfußbereich Arthrosen im Großzehengrundgelenk (Hallux rigidus), Fehlstellungen mit operativer Korrekturbedürftigkeit sowie Fehlstellungen der Kleinzehen wie Hammer- oder Krallenzehe.

Zum großen Teil können wir diese Fehlstellungen durch gelenk- und funktionserhaltende operative Korrektur-Osteotomien behandeln.

Fersen- und Achillessehnensporn

Ein Fersensporn ist eine tastbare Verhärtung an der Unterseite des Fußes am Fersenbein. Der Achilles­sehnensporn ist eine Verknöcherung am Fersenbeinansatz (Haglund-Syndrom). Beide Erkrankungen sind meistens schmerzhaft, eignen sich aber auch sehr gut für eine konservative Therapie wie die Anpassung von Einlagen.

Riss der Achillessehne

Eine Achillessehnenruptur kann mit konservativen oder operativen Maßnahmen behandelt werden. In uns finden Sie einen kompetenten Ansprechpartner, der mit Ihnen das für Sie passende Behandlungskonzept bespricht.

Sprunggelenk

Bei den häufigen Verletzungen des oberen Sprunggelenkes eignen sich konservative und operative Maßnahmen sowie arthroskopische Eingriffe.

Ist ein Band im Fuß verletzt, stellen wir Ihren Fuß mit Hilfe eines Gipses ruhig. Liegt eine Fraktur vor, stabilisieren wir diese mittels osteosynthetischer Verfahren. Unser Ziel ist eine frühzeitige funktionelle Behandlung mit baldmöglichster Mobilisierung.

Ist die Veränderung in Ihrem Fuß schon ausgeprägt und schmerzhaft, schlagen wir Ihnen eine operative Korrektur vor. Ziel dabei ist es, die gestörte Funktion des Fußes wiederherzustellen, damit Sie sich wieder ohne Schmerzen bewegen können.

Die Gemeinschaftspraxis orthopädie elisenhof berät Sie gern, welche Möglichkeit für Sie in Frage kommt.